Geschichte

1996 gründete die News Corporation von Rupert Murdoch die australische Super League, um sich beim Kampf um Übertragungsrechte gegen die Australian Rugby League durchzusetzen. Beide Ligen fusionierten im darauf folgenden Jahr zur National Rugby League.

Murdoch wandte sich auch an britische und französische Vereine mit dem Vorschlag, die Super League Europe (SLE) zu bilden. Eine große Geldsumme beeinflusste die Entscheidungsfindung und die erste Saison begann 1996. Als Teil der Vereinbarungen wurde die Saison vom Winter- ins Sommerhalbjahr verschoben.

Zunächst waren verschiedene Fusionen bestehender Vereine vorgesehen:

die Castleford Tigers, die Wakefield Trinity Wildcats und die Featherstone Rovers in der Region Calder
der Hull FC und die Hull Kingston Rovers in der Region Humberside
der Whitehaven RLFC, Workington Town, die Barrow Raiders und der Carlisle RLFC in Cumbria
die Warrington Wolves und die Widnes Vikings in Cheshire
die Salford City Reds und die Oldham Roughyeds in der Region Manchester
die Sheffield Eagles und die Doncaster Lakers in South Yorkshire

Zusätzlich sollten folgende nichtfusionierten Vereine der Liga angehören: St Helens RLFC, Wigan Warriors, Leeds Rhinos, Bradford Bulls, Halifax RLFC, London Broncos, Paris Saint-Germain und Toulouse Olympique.

Diese Pläne stießen aber auf großen Widerstand, so dass schließlich nur bestehende Vereine in den neuen Wettbewerb aufgenommen wurden. Aus der obersten Liga Englands waren nur die zehn besten Mannschaften zugelassen (ohne Wakefield und Widnes). Die London Broncos, die Viertplatzierten der zweiten Liga, wurden aus wirtschaftlichen Gründen aufgenommen. Außerdem bildete sich mit Paris Saint-Germain eine neue französische Mannschaft.

Nach zwei Jahren löste sich das Team von Paris Saint-Germain wieder auf, und die Super League bestand nur noch aus englischen Mannschaften. Auf- und Abstieg zwischen der Super League und der National League One wurden wieder eingeführt und 2002 war die Super League wieder vollständig ins englische Ligensystem integriert, so dass sie im Endeffekt eigentlich nur eine umbenannte oberste Liga darstellt. Seit 2006 ist mit den Dragons Catalans aus Perpignan wieder eine französische Mannschaft beteiligt, die während drei Jahren Schutz vor einem möglichen Abstieg genoss.

Auf die Saison 2009 hin erhielten die Celtic Crusaders aus Wales und die Salford City Reds eine Lizenz, womit die Super League nun 14 Mannschaften umfasste. Nach 2009 gab es keinen automatischen Absteiger aus der Super League mehr, die Vereine wurden auf der Basis einer Franchise zugelassen. Eine alle drei Jahre stattfindende Überprüfung der Franchises sollte gewährleisten, dass unterklassige Vereine auch weiterhin die Chance besaßen, aufzusteigen.

Für die Saison 2012 wurde den Crusaders die Lizenz entzogen. Sie wurden durch die Widnes Vikings ersetzt.

In der Saison 2014 stiegen die Bradford Bulls und die London Broncos ab, wodurch sich die Anzahl der Mannschaften wieder auf 12 reduzierte. Seit der Saison 2015 gibt es wieder einen Auf- und Abstieg zwischen der Super League und der Championship.